Barbara Ehrentreich Arbeitsweise

Balken

Meine Arbeiten sind geprägt von

- der Einfachheit der Materialien

- der prozesshaften Auseinandersetzung mit dem Motiv

Die Ausstrahlung meiner Bilder wächst aus den Materialien, die ich verwende. Die Natur um mich herum bietet eine Fülle an Gräsern, Wurzeln, Blättern und Hölzern und ist meistens die Grundlage meiner Arbeiten. Meine Ideen und Inspirationen gewinne ich beim Sammeln von diversen Naturmaterialien in meinem halbwilden Garten und auf Spaziergängen. Gebrauchte Papiere, Kartonagen und Trouvalien aus Schubladen, Papierkörben und von der Straße erweitern meinen Fundus. In einer ersten experimentellen Phase gestalte ich spielerisch, füge frei zusammen, gebe Halt und verbinde mit Leim, Bindfaden und konserviere durch dünne Lackschichten. Bei der weiteren bewussten Gestaltung dienen dann oft eigene handgeschöpfte Papiere, recycelte Graupappe oder altes Bettleinen als Bildträger oder Hintergrund. Dieser Arbeitsprozess erfordert viel Einsatz. Immer ist da das Risiko, den entscheidenden Punkt zu verpassen – den kurzen Moment, an dem der Ausdruck die Inspiration trifft und die Arbeit berührt.

Gerne streue ich zeichenhaft Symbole der menschlichen Kommunikation in meine Collagen und verfremde durch Übermalung. Diese Spuren der Zivilisation verbinde ich mit magischen Bezügen oder mit Relikten aus vergangenen Kulturen. In den gewählten Bildtiteln finden sich meine Vorliebe für vom „Aussterben bedrohte Wörter“ oder eigene Wortschöpfungen wieder. 

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.

Joomla templates by a4joomla